2016/04/18

Tag/Day 8.2 auf der/on DIAMOND PRINCESS in Hong Kong, China



ENGLISH TRANSLATION IN PROGRESS. Feel free to use Google Translator until availability.

Wir lassen uns um die Ecke von der HSBC-Zentrale absetzen und fahren nicht bis zur Endstelle des Minibuses mit.

 border=0



 border=0

Ich bin immer wieder gerne hier.

Zur Erinnerung an die Eröffnung 1986.

 border=0



 border=0

Heute an einem Werktag sieht es hier anders aus. Geschäftiges Treiben und mit der Rolltreppe geht es hoch in die die Schalterhalle.

Gestern standen hier so viele Menschen, dass man gar nichts sehen konnte.

 border=0





Wir fahren wieder mit der MRT von Central nach North Point.

Unterwegs haben wir uns bei Medikamenten umgesehen: alles teurer als in Deutschland. Wir kommen an einem Obststand vorbei. Unsere Begleiter nutzen sofort die Möglichkeit sich mit exotischen Früchten einzudecken. Interessant ist das moderne Kassensystem des Obsthändlers: der Eimer, der an der Decke hängt.





 border=0

Wir laufen wieder zur Fähre. Ich will Bilder von der COSTA FORTUNA und von MEINER DIAMOND PRINCESS machen.

Während wir auf das Schiff warten, sehen wir der schwarzen Katze beim spielen zu.

 border=0



 border=0

Gut, dass sie festbunden ist und uns nicht über den Weg laufen kann. Ich weiß noch, wie vor vielen Jahren wir bei Bekannten im Auto saßen und die im Auto gewendet haben, weil eine schwarze Katze links nach rechts lief.

Die anderen sind schon müde.

 border=0



 border=0

Da wir leider mit der DIAMOND PRINCESS nicht am Victoria Hafen abends vorbei zu fahren, ist das der letzte Anblick von der Skyline in Hongkong.

Wir laufen wieder in den APM Mall im Millenium City. Dort geht es für zu Kiehl's. Die anderen fahren mit dem letzten kostenlosen Shuttle zum Schiff.

 border=0



 border=0

Ich muss gucken, dass nicht mehr 51 werde. Wenn Kiehl's dabei mit der Creme hilft.

Und so wollen wir auch nicht enden.

 border=0



 border=0

Wir bekommen jede Menge Proben mit. Das schöne bei Kiehl's: man darf sich selbst aussuchen, was man möchte.

Eigentlich bin ich auf der Suche nach einem Ersatz für mein iPad Case, das ich 2012 in Hongkong gekauft habe. Wären Bruno und ich alleine gewesen, wären wir gerne wieder nach Tai O und Lantau gefahren. Dort hätte ich dann auch das Geschäft besuchen können, bei dem ich damals mein altes iPad Case gekauft habe. Hier finde ich nichts. So gehen wir zumindest noch Wan Tan Suppe bei Wonton Master essen. Während des Schreibens stelle ich fest, dass das Restaurant vom Guide Michelin als Bib Gourmand gekennzeichnet ist. Das steht für besonders sorgfältig zubereitet und preiswert. Auch wird das Restaurant besonders von einem TV-Restaurant-Kritiker hervorgehoben: Chua Lam. Persönlich würde ich sagen: sie waren o.k. - ich habe allerdings auch schon mal leckere gegessen: bei meiner Mutter. Manche Sachen muss man einfach alleine machen, wenn man nicht ausdiskutieren möchte, dass es Wan-Tan-Suppe kostenlos an Bord gibt und der Shuttle auch kostenlos fährt.







Ich wäre nicht ich, wenn ich nicht wieder zu spät an Bord kommen würde. Ich denke gerne an Yvonne von der ZAANDAM in Singapur zurück, als ich noch Last minute shipspotting war und die Panik an Bord bekommen haben. Nun bin ich es dieses Mal gar nicht Schuld, weil ja die An Bord-Zeit um 30 Minuten vorverlegt wurde. Man bekommt trotzdem Panik, wenn auf einmal kein Taxi am Taxistand ist. Rush-Hour in Hongkong. Dauert es wirklich nur wenige Minuten. Heute haben wir Glück. Trotz Baustellen sind wir um 16.40 Uhr wieder am Cruise Terminal. Es hätte aber auch ins Auge gehen können. No risk - no fun. Aber nur solange man das Risiko beherrscht. In diesem Fall ist das Risiko geringer: Nächster Hafen ist Keelung. Und da kommt man gut hin. Ohne Visum.

Im Cruise Terminal fahren viele die Rolltreppen und das dauert. Der direkte schnelle Weg führt über den Aufzug.

 border=0



 border=0

Hierher muss ich nochmals zum Shipspotten kommen. Anscheinend gibt es auf dem Dach auch Restaurants und eben einen Dachgarten.

MEINE DIAMOND PRINCESS wurde bei Mitsubushi gebaut. Genau wie die SAPPHIRE PRINCESS und die AIDAprima.

 border=0



 border=0

Meine Schuhe für Walk-a-Mile habe ich mit.

Aber Treppen rauf und runter finde ich irgendwie blöd.

 border=0



 border=0

Das ist diese Spitze, die so aussieht, als ob eine Muschel augeknackt werden muss.

Während Cunard ja nach Bermudas ausgeflaggt hat, hat hier die DIAMOND PRINCESS einen englischen Heimathafen.

 border=0



 border=0

Da wir noch eine Anzahlung haben, verzichten wir im Moment auf einen Neukauf.

Im Rahmen meines Gespräches mit Hotel General Manager Graham wollte ich wissen, ob nun die 2. Runde für den Chef's Table und die Behind the Scenes Tour stattfindet oder nicht. Und noch am gleichen Abend bekomme ich die Bestätigungen.

 border=0





Abends geht es ins Sabatinis. Zu viert, weil es Terminkollisionen gab. Ich vermisse das "fliegende Büffet", so wie wir Sabatinis damals auf der GOLDEN PRINCESS kennengelernt haben.

Zum ersten Mal erleben wir Showeinlagen durch das Team. Es wurde gesungen und ein wenig Blödsinn gemacht. Hatten wir bislang noch nie so erlebt.







Raffaele und Giorgio wollten sicherstellen, dass wir einen anderen Eindruck vom Sabatinis mitnehmen und möglichst schnell unseren Besuch im Sterling Steakhaus vergessen. Luigi stellt uns Banana Joe vor. Insgesamt haben wir ein tolles Team erlebt: Luigi, Jerry, Ernie, Misato, Fabio, Danilo. Ein Team heißt immer für mich: einer ist eigentlich zuständig für uns. Die anderen fühlen sich aber auch für unser Wohl verantwortlich und sind ansprechbar und bedient uns auch.

Unsere Einkäufe.

 border=0



 border=0

Und wir bekommen 10% Rabatt.

Die Gesichter der Reise. Mir wird erklärt, dass die Gesichter des Schiffes dafür zuständig ist, die Gäste zu grüßen und ansprechbar sind. Cruise Director Neil hat in Hongkong das Schiff verlassen und das Bild ist noch nicht ersetzt worden. Eine neue Guest Relations Managerin ist an Bord. Einige kennen wir ja schon von dem cruisecritic.com-Meet & Greet.







Aber ich ärgere mich wieder: Dieses sch... Internet. Man kann sich nicht vernünftig ausloggen. Meine Minuten sind weg. Und ich muss erst mal wieder ein neues Internet-Paket kaufen, um weiter online zu sein. Und wieder muss ich warten, bis dass der Internet-Manager zurück ist, um wieder eine Gutschrift gibt.

No comments:

Post a Comment