2015/08/09

Tag/Day 1 auf der/on OCEAN PRINCESS in Dover, England

Nachdem kürzlich festgelegt wurde, dass ich weitermache, steht jetzt auch die Reihenfolge fest:

77 OCEAN PRINCESS: Dover - St. Helier, Jersey - Milford Haven, Wales - Dublin - Rosyth, Schottland - Dover
73 EURODAM: Fort Lauderdale - Grand Turks - St. Juan, PR - Charlotte Amelie, USVI - Half Moon Cay - Fort Lauderdale
74 NORWEGIAN SKY: Miami - Freeport, Bahamas - Great Stirrup Cay, Bahamas - Nassau - Miami
75 DISNEY DREAM: Port Canaveral - Nassau - Castaway Cay - Port Canaveral
71 AMELIA: Köln - Bonn - Rüdesheim - Koblenz - Köln
72 ARTANIA: Hamburg - Rotterdam - Ijmuiden - Hamburg
76 ASTOR: Kiel

Ich brauche aber ein wenig Zeit dafür. Sorry.

After the decision was made to continue I set the order of writing:

77 OCEAN PRINCESS: Dover, England - St. Helier, Jersey - Milford Haven, Wales - Dublin, Ireland - Rosyth, Scottland - Dover, England
73 EURODAM: Fort Lauderdale, FL - Grand Turks - St. Juan, PR - Charlotte Amelie, USVI - Half Moon Cay, Bahamas - Fort Lauderdale, FL
74 NORWEGIAN SKY: Miami, FL - Freeport, Bahamas - Great Stirrup Cay, Bahamas - Nassau, Bahamas - Miami, FL
75 DISNEY DREAM: Port Canaveral, FL - Nassau, Bahamas - Castaway Cay, Bahamas - Port Canaveral, FL
71 AMELIA: Cologne, Germany - Bonn, Germany - Rüdesheim, Germany - Koblenz, Germany - Cologne, Germany
72 ARTANIA: Hamburg, Germany - Rotterdam, The Netherlands - Ijmuiden, The Netherlands - Hamburg, Germany
76 ASTOR: Kiel, Germany

I would need some time for it.

And sorry again for keep you waiting my English speaking friends: I will translate in few days, weeks, months, years. Do not know. But please feel free to access the blog by Google Translate or other services. Thanks for your kind understanding.


Frühstück in einem Holiday Inn Express ist nie besondrs aufregend.

 border=0

 border=0

Aber es gibt ja eben keine Alternativen.

 border=0



Endlich mal die OCEAN PRINCESS.

Die BRAEMAR liegt ebenfalls in Dover.

 border=0

 border=0

Fred Olsen haben wir in sehr guter Erinnerung.

 border=0

 border=0

Auf der BRAEMAR waren wir bislang noch nicht.

Eigentlich wollten wir nur zum Schloss, aber da es noch nicht geöffnet hat, fahren wir zunächt zu den Kreidefelsen von Dover. Von hier hat man einen schönen Blick auf die Schiffe und rüber zum Schloß.





Und hier oben entstehen ein paar Selfies.

Weiter geht es zum Dover Castle. Es ist Teil der Stifung English Heritage. Da wir in etwa wissen, was wir unterwegs sehen wollen, macht es Sinn temporäres Übersee Mitglied zu werden. Man darf einfach die Spuren für Mitglieder benutzen.

 border=0

 border=0

In unserem Fall haben zwei Erwachsene für 16 Tage 60,00 GBP (2015) für den Overseas Visitor Pass bezahlt, um alle Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Eingeschlossen im Preis ist der Führer von English Heritage im Wert von 10,95 GBP.

Es geht nun endlich mal rein. Bisher haben wir es nämlich noch nie geschafft. Allerdings ist es nur beschränkt für Mobilitätseingeschränkte geeignet, weil es z. T. rauf und runter geht und auch mal viele Stufen hoch geht, die z. T. auch sehr uneben und unterschiedlich hoch sind.



 border=0

Selfies müssen sein. MEINE OCEAN PRINCESS und ich...

Dover Castle und ich.

 border=0

 border=0

Und so geht es nach oben zum Schloss.

Wir klettern nach oben. Ich bin geschafft, als wir oben ankommen. Aber der Ausblick ist fantastisch. Vor allem bei diesem Wetter.



 border=0

Kent ist wirklich schön von hier oben. Sieht aus wie im Odenwald. Bloß ohne Meer.

 border=0

 border=0

Auch Bruno ist fasziniert von der Landschaft.

 border=0

 border=0

Und die anderen auch.

Wir haben uns mittlerweile abgewöhnt, zu früh an Bord zu sein, wenn Einschiffung ist. Deswegen essen wir noch eine Kleinigkeit hier auf der Burg bevor es auf das Schiff geht.



 border=0

Wir probieren alles durch, was so die englische Küche Gutes zu bieten hat: Ale, Lemonades, Pies, Sandwiches.

Danach werden Frances und Eddie samt Gepäck am Cruise Terminal abgesetzt, damit sie schon mal einchecken können. Mit Bruno und seinen Eltern fahren wir zum Auto, um unser Gepäck für die Kreuzfahrt zu holen und Dreckwäsche der ersten Nacht einfach im Auto zu lassen. Danach setze ich Bruno, seine Eltern, das Gepäck am Cruise Terminal ab und bringe das Auto zurück. Sie sind so freundlich und fahren mich zum Cruise Terminal zurück. Offiziell wohnen Bruno und seine Eltern zusammen und Brunos Vater und ich. So konnten wir alle vier in den USA bei Dorothy von Cruise Brothers buchen. Ausländer dürfen nur in den USA buchen, wenn sie zuvor in den USA mal gebucht haben.

 border=0

 border=0

Bruno und seine Eltern hatten es sich gerade bei einem Getränk gemütlich gemacht, als ich schon wieder zurück bin.

Wit haben aber keinen Stress. Das Schiff ist nämlich nur für 700 Gäste gemacht. Die meisten Briten haben schon ihre Lieblingsbeschäftigung hinter sich: Anstehen... und daher waren sie wohl alle frühzeitig da und so haben wir mit unserer Strategie Recht behalten: das Cruise Terminal ist komplett leer. Und dürfen uns eine beliebige Schlange aussuchen. Natürlich gehen wir zur Platinum-Schlange... Wenn schon denn schon... Nach wenigen Minuten waren wir an Bord.

 border=0

 border=0

Zunächst gehen wir Frances besuchen und gucken nach, ob sie schon beim Wäschewaschen ist.

Sie wohnt nämlich vis-á-vis vom Waschsalon und so können bequem unsere Wäsche bei ihr abgeben.

 border=0

 border=0

Also wer Wasche waschen liebt, sollte Kabine 7078 buchen.

In unserer Kabine liegt ein Kabinengruß von Frances. Sie wollte sich bei uns für unsere Mühe bedanken, dass wir die gesamte Organisation der Reise in die Hand genommen haben. Eigentlich ist das ja mein Beruf bzw. Berufung... nur im Alltag für unsere Säuren... in der Freizeit für mich, Bruno, meine Familien und meine Freunde. Und auch ohne Kabinengruß. Mir macht es einfach Spaß.

 border=0

 border=0

Wir haben die Balkon-Kabinen 7042 und 7044.

Wenn man jedoch ein gutes Reisebüro mit guten Umsätzen hat, dann bekommt man von Dorothy schon mal das Angebot, dass für einen kleinen Tick mehr, von einer Kabine mit eingeschränkter Sicht in eine Balkonkabine umziehen kann. Von diesem Angebot machen wir natürlich Gebrauch, da zum Zeitpunkt der Buchung der Abstand zur Balkonkabine echt groß war und nun noch etwa 10 EUR am Tag. Das Angebot nehmen wir natürlich an.

 border=0

 border=0

Die Kabinen kennen wir schon von unserer ersten Reise mit der OCEAN PRINCESS.

Alles unverändert.

 border=0

 border=0

Die Kabinenkarten von Bruno und seinem Vater haben wir zwischenzeitlich problemlos austauschen lassen, so dass Bruno und ich uns eine Kabine teilen und seine Eltern die andere.

Die Kabinen sind wirklich schön.

 border=0



Zum Glück habe ich dieses Mal aber keine Probleme mit der Matratze.

Und im Bad: alles da, was ich brauche.

 border=0

 border=0

Ganz gemein: Ich wollte doch wie bei Celebrity mit dem Kabinensteward und dem Hoteldirektor darüber diskutieren, ob mir Duschgel zusteht oder nicht, aber diese Diskussion unterbinden sie einfach: Es gibt Duschgel für alle.

 border=0

 border=0

Viel Platz auch hinter den Spiegeln, die als Schranke angelegt sind.

Nur der Haartrockner erinnert zu sehr an Schwimmbad. Und selbst da gibt es mittlerweile schon bessere.

 border=0

 border=0

Unser Balkon ist klein. Aber zu sechst macht vielleicht ein Balkon-Dinner keinen Spaß. Also wird es dieses Mal nicht gebucht.

Brunos Mutter genießt das schöne Wetter.

 border=0

 border=0

Brunos Vater auch.

Denn wenn man die richtige Seite erwischt, ist die Ausfahrt doch sehr schön

 border=0

 border=0

Ein wirklich schöner Blick auf die Kreidefelsen bei schönem Wetter.

 border=0

 border=0

Selfies müssen sein. Gehören zu mir, wie das Salz zum Leben.

 border=0

 border=0

Auch später, als wir losfahren: wir sind sehr froh, dass wir diesen Balkon haben.

Wir gehen doch hoch, um eine Kleinigkeit zu essen.

 border=0

 border=0

Die Auswahl ist gut. Alles sehr lecker.

Auch die frsichen Früchte.

 border=0

 border=0

Princess ist so ziemlich die einzige Gesellschaft, bei der wir keine Coffee Card kaufen.

Zum Probieren bestellt Bruno mal einen Cappucino.

 border=0

 border=0

Es bleibt bei der Reise bei einem. Wir fragen bei den italienischen Führngskräften nach, wie sie so die Kaffeespezialitäten finden... Entweder sie sind alle Teetrinker oder haben ihre eigene Espresso-Maschine mit.

Ich finde ihn gut. Zum Dippen der Cookies ist er gut geeignet.

 border=0

 border=0

Unverändert grauenhaft: der Kaffee aus dem Zapfhahn aus Sirupextrakt.

Das schöne Wetter nutzen wir aus, um ans Oberdeck zu gehen.

 border=0

 border=0

Familie Schmitt auf großer Fahrt auf einem kleinen Schiff. Man merkt die anderen 696 Passagiere kaum. Ist wirklich schön.

Bevor ich in die Elite Lounge kann, müssen wir noch zur Seenotrettungsübung. Die läuft aber hochprofessionell ab. Alle werden gescannt und es geht sehr schnell zum Glück nur in einer Sprache. Es geht also ins Sterling Steakhouse, der nachmittags für einige Stunden für Elite Gäste reserviert ist.

 border=0

 border=0

Es gibt hier immer Kleinigkeiten zu essen. Im Laufe der Reise habe keine weitere Gelegenheit mehr, nochmals hier vorbeizukommen.

Ich nehme meinen Shirley Temple.

 border=0

 border=0

Ich mag es hier irgendwie.

Mit Ingrid Bergmann im Hintergrund.

 border=0

 border=0

Ich lasse mir die Karten vom Sterling zeigen.

Und auch vom Sabatinis. Beide wollen wir in den Plan einbauen. Wir wollen aber nicht am formellen Abend, auch nicht am italienischen Abend und auch nicht wenn der Chef's Table ist. Man teilt uns mit, dass das leider nicht möglich ist und wir müssten leider auf etwas verzichten. Denn auf der OCEAN PRINCESS haben Sterling und Sabatini nur abwechselnd geöffnet. Ungewöhnlich weil eigentlich zwei Restaurants vorhanden sind.

 border=0

 border=0

Eine schöne Lobby.

Irgendwas fehlt hier.

 border=0

 border=0

Sie haben sich wohl auf meinen Besuch an Bord vorbereitet.

Das rote Sofa, auf dem ich schlafen wollte, ist nicht mehr da. Damals 2010 auf der OCEAN PRINCESS gab es etwas Ärger. Weil mir damals die Rezeption nicht helfen wollte, habe ich mir halt selbst geholfen und bin kurzerhand mit Decke und Kissen nachts in die Lobby gezogen. Vorher wollte man mir an der Rezeption nicht helfen und da die Rezeption nachts geschlossen hat, musste ich mir selbst helfen.

 border=0

 border=0

Die berühmten Taufpatinnen bei Princess. Einer meiner absoluten Lieblingsschauspielerinnen Audrey Hepburn... Welches Schiff bloß? STAR PRINCESS (1989) - die heutige PACIFIC PEARL. Und Sophia Loren nicht bei MSC??? Tatäschlich CROWN PRINCESS (1990) - heute PACIFIC JEWEL - in Deutschland besser bekannt: AROSAblu bzw. AIDAblu. Princess of Wales (Lady Diana): ROYAL PRINCESS (1984) - wir kennen sie auch als ARTEMIS bzw. ARTANIA. Last not least: Die Herzogin von Cambridge (Kate) hat ROYAL PRINCESS (2013) getauft, die wir ja auch schon kennen. Unten links wäre noch Margeret Thatcher. Aber für sie habe ich kein besonderes Interesse. Der Vollständigkeit halber: REGAL PRINCESS (1991) - die heutige PACIFIC DAWN.

Auf dem Bild erkenne ich keinen.

 border=0

 border=0

Es geht ins Club-Restaurant. Auf der OCEAN PRINCESS gibt es nur feste Tischzeit. Hmm... Links kommt mir irgendwie doch bekannt vor.

Keine Ahnung, ob es damit zusammenhängt, dass von uns sechs vier Platin-Gäste waren. Ich hatte aber den Eindruck, dass wir wohl mit den besten Tisch bekommen haben. Direkt am Heck. Wir bekommen auch tolle Kellner Chester und Marielito. Die Freundlichkeit brauche ich nicht zu erwähnen, aber wie man sieht, haben wir gemeinsam sehr viel zu lachen!!! Auch das Essen ist sehr gut. Insgesamt erleben wir einen tollen ersten und perfekten Abend - in jeder Hinsicht.

No comments:

Post a Comment