2016/04/10

Tag/Day 0.2 vor der/before DIAMOND PRINCESS in Singapur/Singapore



ENGLISH TRANSLATION IN PROGRESS. Feel free to use Google Translator until availability.

Als Gast im Club darf man entweder im Restaurant oder in der Club Lounge frühstücken. Oder auch beides, wenn man Platz im Magen und Hunger hat. In der Club Lounge gibt es auch alles, um ein schönes Frühstück zu genießen.







Im Atrium warten wir auf die anderen. Zwischenzeitlich gucke ich auch vor der Tür. Aber das ist leider nicht unser Tour-Auto.

Es ist heiß und schwül: Eine gute Gelegenheit für diese Tour sich das Alaska-T-Shirt anzuziehen. Ich hatte es mal in XXL auf unserer Alaska-Tour gekauft. Nach der OP passte es mir nicht mehr. Aber ein lieber Kreuzfahrer hat mir dann ein neues Shirt in M besorgt, damit es mir wieder passt. Ihm zu Ehren trage ich es nun in Singapur: Remo Welle aus Berlin. Wir treffen hier in Singapur nicht nur Eddie und Frances wieder, sondern auch Ken und Philys aus Kanada, mit denen wir gemeinsam auf der NORWEGIAN SUN in Nordeuropa unterwegs waren. Wegen der Wärme laufen wir durch das Hotel in das Shopping Center raus. Ist nicht ganz so heiß.







Auf dem Weg zur U-Bahn kommen wir an Tosuta Master vorbei. Es duftet, es leuchtet. Ich muss etwas kaufen. Auf dem Bahnsteig nehmen Sprachunterricht. Was schon hier ein Europa auffällt: es gibt nur noch wenig Respekt vor dem Alter. Dass man älteren einen Sitzplatz freimacht, war mal selbstverständlich. Heute leider nicht mal mehr in Asien.

Wir steigen an der U-Bahn-Haltestelle Bayfront auf. Hier folgen wir den Schildern Richtung Marina Bay Sands.

 border=0



 border=0

Die U-Bahn führt direkt in eine Edel-Shopping-Mall.

Weiter geht es hoch Richtung Marina Bay Sands.

 border=0



 border=0

Wir laufen zum Observation Deck. Eintritt 23 SGD (2016). Es lohnt sich aber. Man hat einen schönen Ausblick in fast allen Richtungen, außer dem Westen.







Mir hat es gut gefallen, wie man es sehen kann.

Und den anderen gefällt die Aussicht von hier oben auch.





 border=0

Der Pool des Hotels. Oft im Fernsehen besprochen. Aber nur Zugang für Hotelgäste.

So können wir nur von hier einige Aufnahmen machen.

 border=0



 border=0

Ich hatte auch darüber nachgedacht, hier zu übernachten, aber ich bin da Realist genug, dass ich schon ein bestimmtes Preis-Leistungs-Verhältnis schätze.

Aber dieses Preis-Leistungs-Verhältnis wäre einfach für mich kein gutes, weil ich denke, dass ich für weniger Geld inhaltlich besseres bekomme, und der Pool einfach für mich nicht die Mehrkosten gerechtfertigen würden.

 border=0



 border=0

Nicht nur ich bin neugierig auf den Pool

Von hier sieht man auch zum Marina Bay Cruise Terminal. Hier liegt bereits die SEVEN SEAS VOYAGER.

 border=0



 border=0

Sie bleibt hier über Nacht für die ankommenden Gäste.

Und später nochmals für die abreisenden Gäste. Praktisch, weil man nicht so unter Stress bei der Ab- und Anreise steht und Übernachtungskosten spart - vor allem einmal zusätzlich aus-  und einpacken.

 border=0



 border=0

Das einzige, das wir uns "leisten" können: etwas von der Kaffeebar.

Aber wir entdecken stattdessen einen Entsafter.

 border=0



 border=0

Etwas gesundes leisten wir uns immer.

Direkt vom Hotel führt ein Weg direkt rüber zu den Gardens at the Bay. Allerdings muss von der Straßenseite aus hochfahren bzw. -laufen.

 border=0



 border=0

Von diesem Weg kann man auch schön rüber nochmals zum Hotel gucken und fotografieren.

 border=0





Der Weg geht quer durch das Hotel durch, so dass hier noch ein paar nette Selfies entstehen.

Einfach weiterlaufen und die Aussicht genießen.

 border=0



 border=0

 border=0

 border=0

Und auch hier auf der Dragonfly Bridge werden noch ein paar Selfies gemacht.



No comments:

Post a Comment