2015/08/12

Tag/Day 4 auf der/on OCEAN PRINCESS in Dublin, Ireland

Nachdem kürzlich festgelegt wurde, dass ich weitermache, steht jetzt auch die Reihenfolge fest:

77 OCEAN PRINCESS: Dover - St. Helier, Jersey - Milford Haven, Wales - Dublin - Rosyth, Schottland - Dover
73 EURODAM: Fort Lauderdale - Grand Turks - St. Juan, PR - Charlotte Amelie, USVI - Half Moon Cay - Fort Lauderdale
74 NORWEGIAN SKY: Miami - Freeport, Bahamas - Great Stirrup Cay, Bahamas - Nassau - Miami
75 DISNEY DREAM: Port Canaveral - Nassau - Castaway Cay - Port Canaveral
71 AMELIA: Köln - Bonn - Rüdesheim - Koblenz - Köln
72 ARTANIA: Hamburg - Rotterdam - Ijmuiden - Hamburg
76 ASTOR: Kiel

Ich brauche aber ein wenig Zeit dafür. Sorry.

After the decision was made to continue I set the order of writing:

77 OCEAN PRINCESS: Dover, England - St. Helier, Jersey - Milford Haven, Wales - Dublin, Ireland - Rosyth, Scottland - Dover, England
73 EURODAM: Fort Lauderdale, FL - Grand Turks - St. Juan, PR - Charlotte Amelie, USVI - Half Moon Cay, Bahamas - Fort Lauderdale, FL
74 NORWEGIAN SKY: Miami, FL - Freeport, Bahamas - Great Stirrup Cay, Bahamas - Nassau, Bahamas - Miami, FL
75 DISNEY DREAM: Port Canaveral, FL - Nassau, Bahamas - Castaway Cay, Bahamas - Port Canaveral, FL
71 AMELIA: Cologne, Germany - Bonn, Germany - Rüdesheim, Germany - Koblenz, Germany - Cologne, Germany
72 ARTANIA: Hamburg, Germany - Rotterdam, The Netherlands - Ijmuiden, The Netherlands - Hamburg, Germany
76 ASTOR: Kiel, Germany

I would need some time for it.

And sorry again for keep you waiting my English speaking friends: I will translate in few days, weeks, months, years. Do not know. But please feel free to access the blog by Google Translate or other services. Thanks for your kind understanding.


Der Tag beginnt genauso schön, wie der Abend gestern geendet ist.

 border=0

 border=0

Eine Runde später war ja das Wetter so schlecht, dass Milford Haven nicht angelaufen werden konnte.

Wenn Engel reisen...

 border=0

 border=0

Wieder Grund Udo Jürgens zu hören beim Walk a Mile: "Und immer wieder geht die Sonne auf...".

 border=0

 border=0

Sogar Frances kommt um diese Zeit zum Laufen, aber ich bin schon fertig und verschwinde.

Was wird hier eigentlich alles geflaggt?

 border=0

 border=0

Was werde ich MEINE OCEAN PRINCESS vermissen?

 border=0

 border=0

Ob man den Ring als Souvenir kaufen kann?

Ich wurde gefragt, ob das Telefon nun mit der Uhr verbunden sei und die Zeitansage darstellt. Nein - ich muss auf meine eigene Uhr gucken.

 border=0



Ankunft in Dublin. Und prompt werde ich an meine Arbeit erinnert. Oder ist das ein Zeichen, dass ich versuchen soll, die Guiness-Straßentankzüge in unseren Fuhrpark einzugliedern. Darüber würden sich bestimmt meine Kollegen freuen, wenn ich den Straßentankzug mit in die Schweiz nehme.

Es geht zum Frühstück. Nur irgendwie fehlt mir das Rye-Bread (Kümmel-Roggenbrot), aber auf dieser Fahrt gibt es das gar nicht. Schade. Aber Arvie und Josell bedienen uns aber so toll, dass ich bequem darauf verzichten kann. Sie richtet alles sehr liebevoll auf der Servicestation an, bevor sie uns serviert. Ich bekomme sogar frische Minzblätter für meinen Tee. Wir hätten gerne statt Toastbrot ein paar Brötchen. Gar kein Problem für Arvie. Sie besorgt uns welche. Wir gucken uns die schöne Deckenmalerei während des Wartens an. Mein Congee wird perfekt serviert inkl. Rührei aus frischem Ei.





Als wir damals mit der BLACK PRINCE da waren, gab es noch einen kostenlosen Shuttle Bus, der von der Touristen-Information Dublin finanziert wurde. Aber jetzt kostet der Shuttle 8 USD (2015). An Bord hat aber die Touristen-Information Dublin einen kleinen Stand aufgebaut und verteilt Stadtpläne.

Auf Facebook muss ich ein paar nette Worte über Barrie bei Princess posten. Irgendwie ist das nämlich anders: Keiner da, der uns einen schönen Tag wüsncht, als wir das Schiff verlassen.

 border=0

 border=0

Offensichtlich haben Frances und Eddie unseren Fahrer Nicholas schon gefunden. Wir kennen ihn von unserer NORWEGIAN SUN 2012-Reise. Im Blog kann man nachlesen, was wir damals gemacht haben.

Ein nagelneuer Mercedes-Bus wartet direkt vor der OCEAN PRINCESS. Ich komme mir vor, wie ein VIP.

 border=0

 border=0

Wenn wir schon direkt vor dem Schiff stehen, müssen wir ja gemeinsames Selfie machen.

VIP-Lederausstattung: wir mögen es!

 border=0

 border=0

Nicholas war "gesetzt". Für Dublin gibt es niemand anders, den wir als Fahrer engagieren.

Mit Interesse verfolge ich das "Programm" des Fahrtrekorders.

 border=0

 border=0

Es geht 50 km Richtung Norden.

 border=0

 border=0

Nach Bru na Boinne - oder besser bekannt als UNESCO Welterbe Newgrange: Grabstellen aus dem Jahre 3220 vor Chr.. Und insbesondere geht es um die Lage, bei der besonderen Lichteffekte bei der Wintersonnenwende zu sehen sind.

 border=0

 border=0

Wir kommen am Besucherzentrum an und müssen doch ein paar Schritte noch vom Parkplatz dorthin laufen. Leider bekommen wir zeitnah keine Eintrittskarten. Nicholas bietet uns Alternativen an, aber wir beschließen einfach uns ein wenig zu stärken und zunächst die Ausstellung zu besuchen. So kann ich mal wieder ein Vit-Hit trinken, Ich kenne es von der letzten Reise und leider kann man es in Deutschland noch nicht kaufen. Außerdem können wir dort noch ein wenig einkaufen, was wir so brauchen: neue T-Shirts und Hoodies. Daher: Alles gut!





Für deutschsprachige Gäste hat man uns zuvor schon mal alle Erläuterungen auf deutsch mitgegeben, so dass wir die Ausstellung schon mal mitlesen können. Außerdem hat man das Video in deutsch für uns laufen lassen. Daher wissen wir schon sehr gut, was uns später erwartet. Da man später nicht fotografieren darf und Teile des Innenlebens der Grabkammer nachgebaut wurde, kann man hier in Ruhe ein paar Bilder aufnehmen. Das wichtigste ist der gespaltene Stein.

Auch muss man wieder einige Minuten bis zur Bushaltestelle laufen. Man darf nämlich nicht selbst zu dem Grabhügel fahren, sondern man muss den Bus nehmen. Der Weg zur Haltestelle ist jedoch ganz schön, so dass hier auch viele Selfies entstehen. Man wird nach den Zeiten auf den Eintrittskarten in die Busse gelassen. Es nützt daher nichts sehr viel früher hier zu sein.





Als wir ankommen werden wir von einer Führerin erwartet, die uns vor der Grabkammer Erläuterungen gibt und anschließend müssen wir noch ein wenig warten, bis dass wir in die Grabkammer geführt werden. Striktes Fotografier-Verbot und auch Rucksackträger müssen diesen auf der Brust tragen.

So entsteht auch ein Panoramabild. Undendlich grüne Weite.

 border=0



Während wir auf den Einlass warten, wird die Stabilität der Grabanlage geprüft.

Und ich nutze die Wartezeit für Selfies. Bilder vom inneren der Grabkammer gibt es leider nicht. Über das iPhone ermitteln wir unsere GPS-Position und bitten Nicholas uns direkt hier abzuholen. Nach dem Besuch der Grabkammer muss man nicht mit dem nächsten Bus fahren und so entstehen auch mal Wartezeiten, weil jeder beliebig lang noch bleiben darf.





Auf dem Weg zurück nach Dublin halten wir in Drogheda und essen im Black Bull Inn. Nicholas hatte uns einen Tisch reserviert und wollte im Pub essen. Der Tisch ließ es nicht zu, dass wir einfach einen Stuhl dazustellen, aber wir wollten Nicholas nicht alleine essen lassen, so dass wir kurzerhand alle in den Pub-Teil des Restaurants umgezogen sind. Wir haben dort sehr gut gegessen. Bloß gab es leider kein echtes Corned Beef. Hat nichts mit dem Corned Beef aus der Dose zu tun. Während der letzten Tour in Dublin führte uns Nicholas in ein ganz tolles Restaurant, (The Wicklow Heather) bei dem es Corned Beef gab. So etwas tolles hatten wir noch nie zuvor gegessen. Nur waren wir jetzt nördlich von Dublin und das andere Lokal lag südlich von Dublin. Also wieder ein Grund wieder nach Dublin zu kommen und Nicholas wieder zu buchen, damit er uns wieder zum Corned Beef-Essen führt.

Der Innenraum ist mit vielen Whiskey-Labeln dekoriert.

 border=0

 border=0

So lassen wir uns einen Tipp geben, welcher Whiskey günstig und gut ist. Er empfiehlt uns Jameson. Wir merken uns das für einen späteren Einkauf.

Auf dem Weg zurück zum Schiff halten wir noch kurz bei den Malahide Schloss und Gärten.

 border=0

 border=0

Ist echt schön hier.

Rein gehen wir nicht. Wir genießen das schöne Wetter und laufen ein wenig durch den Park.





Es ist echt schön hier. Es steht schon für das nächste Mal auf der Liste.

Außerdem nutzen wir die Chance schön einzukaufen. Im Besucherzentrum gibt eine schöne Auswahl, wie zuvor in Newgrange auch.

 border=0



Es geht entlang der Küstenstraße zurück zum Hafen.

Noch ein letztes Bild vor MEINER OCEAN PRINCESS:

 border=0

 border=0

Wir genießen die Ausfahrt aus Dublin.

Zum Glück haben wir die 2. Tischzeit gebucht. Sonst müssten wir jetzt schon im Restaurant sitzen.

 border=0

 border=0

So können wir bei diesem schönen Wetter in aller Ruhe die Landschaft genießen.





Wir freuen uns wieder Gäste bei Chester und Marielito im Club Restaurant zu sein. Wir erleben den Service, den wir am Abend zuvor schmerzlich vermisst haben. Die Kokusnuss-Kaltschale wird etwas ungewöhnlich serviert und das indische Essen wird schon sehr autentisch serviert. Bruno bekommt auf Anfrage einen ganzen Teller voll exotischer Früchte. Die Entscheidung auf weitere Experimente beim Chef's Table und bei Sabatinis ist richtig.

Zur guten Nacht gibt es wieder "Schoggi" (Ich arbeite ja jetzt in der Schweiz).

 border=0

 border=0

Eine Frage beschäftigt mich den ganzen Tag: Will Frances etwa von MEINEM Gandhi auch eine Umarmung???

No comments:

Post a Comment